Frauenheilkunde & Geburtshilfe  
Dr. med. Mathias Wolff

Krebsvorsorgeuntersuchungen

Die Krebsvorsorgeuntersuchung ist eine Leistung auf Empfehlung der gesetzlichen Krankenversicherungen und darf einmal pro Jahr von allen Frauen ab dem 20. Lebensjahr in Anspruch genommen werden.

Ab dem 20. Lebensjahr:

Blutdruckmessung, gynäkologische Untersuchung mit Entnahme eines Abstriches vom Muttermund, Tastuntersuchung der inneren Geschlechtsorgane (Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke)

Ab dem 30. Lebensjahr:

Zusätzlich Tastuntersuchung der Brust

Ab dem 50. Lebensjahr:

Zusätzlich Tastuntersuchung des Darms, Test auf verborgenes Blut im Stuhl (jährlich)

Ab dem 56. Lebensjahr:

Darmspiegelung oder Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle 2 Jahre

Die Krebsvorsorge findet nur in einem sehr kleinen Rahmen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung statt, dieser Rahmen ist seit Jahren festgeschrieben.

Die Früherkennung von Erkrankungen der Eierstöcke und der Gebärmutter wird durch eine Ultraschalluntersuchung wesentlich verbessert. Hierdurch werden Veränderungen an der Gebärmutterschleimhaut sowie an den Eierstöcken bereits im frühen Stadium erkannt.

Eine solche Untersuchung hat der Gesetzgeber bisher nicht in den Katalog der Früherkennungsmaßnahmen eingebunden. Diese Ultraschalluntersuchung können wir Ihnen als sinnvolle Ergänzung 1 x jährlich empfehlen und selbstverständlich auf Ihren Wunsch hin gern durchführen. Diese Leistung darf nicht über die Chipkarte abgerechnet werden, da sie nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehört. Wenn Sie sie wünschen, wird sie Ihnen als Privatleistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet.